Eine neue Schule für Pacamposanto

Am 14. Januar wurde das neue Gebäude in Pacamposanto eingeweiht.

Grund zum Feiern gab es Mitte Januar in Pacamposanto. Nahezu das ganze Dorf war auf den Beinen, als die neue Schule eingeweiht wurde. Rund 190 Menschen leben in den kleinen Ort ziemlich abgelegen im Hochland. 40 Kinder besuchen die örtliche Grundschule. Bisher fand der Unterricht in einfachen Wellblechhütten statt, die nur wenig Schutz gegen Sonne und Regen boten.

Jetzt gibt es einen zweigeschossigen Neubau mit zwei Klassenräumen, Küche, einem Lehrerzimmer und Toiletten. Luis Alberto Palacios, Architekt und langjähriger Partner des Freundeskreises in Guatemala, hat die Pläne gemeinsam mit seinem Sohn Estuardo, ebenfalls Architekt, entworfen. Die tragende Konstruktion wurde aus Bambus gefertigt, die Wände mit Lehmziegeln gemauert.

Diese Bauweise haben sie in den vergangenen Jahren einige Male erfolgreich erprobt. Rund 55.000 Euro hat das Projekt gekostet. Die Stadt Nahuala, zu der das Dorf gehört, steuerte 19.000 Euro bei, der Freundeskreis spendete 36.000 Euro.

Schlagwörter