Frische Eindrücke aus Guatemala

Acht Mitglieder des Freundeskreises sind zurzeit in Guatemala unterwegs. Seit Mitte März sind Andreas Hellmann, Andreas Kiwall, Johanna Fenke, Betina Borggraefe, Anna-Lena Reinink sowie Dennis und Peter Szymkowski vor Ort, um verschiedene Projekte zu besuchen und selbst anzupacken. Inzwischen ist auch Sophia Reinink vor Ort. Nun hat die Gruppe die ersten Eindrücke geschildert.

Unter anderem standen zwei Besuche in San Pedro la Laguna auf dem Programm, wo zurzeit eine weiterführende Schule entsteht. Der Bau geht weiter gut voran. Besonders die Bereiche, die mit Lehmziegeln und Bambus gebaut werden, stoßen auch auf Interesse von außen. Gerade waren 60 guatemaltekische Architekturstudenten vor Ort. Sie wollen auf Basis des bisherigen Baus und der Planung in einer Art Wettbewerb im Rahmen ihrer Ausbildung ein Gesamtkonzept für das Ausbildungszentrum erarbeiten. Dabei geht es zum Beispiel um die Planung eines Sportplatzes, des Direktoriums und der Sanitäranlagen.

Umzug Anfang Juni

Erst einmal wird die Schule die Räume des ersten Bauabschnitts nutzen. Anfang Juni wollen Schüler und Lehrer aus den bisher angemieteten Räumen in den neuen Bau umziehen. Nach Beendigung der ersten Phase stehen acht neue Klassenräume zur Verfügung. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für die zweite Phase, die der Freundeskreis mit 35.000 Euro unterstützen wird. Momentan produziert die Dorfgemeinschaft Lehmziegel, so dass die Schule nach der Regenzeit um zwei weitere Gebäude mit je zwei Klassenräumen wachsen kann.

Wiedersehen in Vasconcelos

Einen farbenfrohen Empfang erlebte die Gruppe in Vasconcelos. Dort hat der Freundeskreis im Jahr 2006 die Erweiterung der Schule unterstützt. Die Gruppe besuchte den Unterricht und eine Theatervorführung zur Kultur der Maya. Die Schule ist bilingual. Es wird in Spanisch und in der lokalen Maya-Sprache unterrichtet. Zudem ist sie die einzige Schule im großen Umkreis, die über einen virtuellen Klassenraum mit Beamer und Whiteboard verfügt.

Einweihung in Maya Kakchiquel

Untergebracht ist die Gruppe in Maya Kakchiquel. In dem Ort hat der Verein Esperanza aus dem Sauerland, mit dem wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten, einen Schulneubau gefördert. Gemeinsam mit der Abordnung des Freundeskreises wurde jetzt die Einweihung gefeiert.

Auf dem weiteren Reiseprogramm stehen Projektbesuche und Gespräche mit unserem langjährigen Partner, dem Architekten Luis Alberto Palacios, unter anderem über künftige Projekte.

Projektreise 2015 vor dem Abflug
Projektreise 2015 vor dem Abflug
Schlagwörter